fuenf-gruende-die-fuer-einen-kauf-sprechen-systemkamera

Systemkamera: Fünf Gründe, die für einen Kauf sprechen

Fotografie ist Ihre Leidenschaft. Möchten Sie Ihrer Passion ein wenig ambitionierter nachgehen, aber können sich nicht zwischen Systemkamera (DSLM), Spiegelreflexkamera (DSLR) und Kompaktkamera entscheiden? Wir zeigen Ihnen fünf gute Gründe, die für den Kauf einer DSLM sprechen – und klären, wieso auch Anfänger keine Schwierigkeiten beim Umgang mit spiegellosen Kameras haben.

Definition: Was unterscheidet die DSLM von der DSLR?

Spiegellose Systemkameras arbeiten – wie der Name schon sagt – ohne Spiegelsystem. Dadurch sind sie leichter und kleiner. Deshalb ist eine DSLM nicht besser oder schlechter als eine DSLR. Es kommt auf das Modell an. Lesen Sie fünf gute Gründe, die Ihnen die Vorteile der spiegellosen Systemkameras von Fujifilm näherbringen.

1. Systemkameras sind Leichtgewichte

Systemkameras sind Leichtgewichte

Wie bereits erwähnt, bringt eine Systemkamera ein wesentlich niedrigeres Gewicht auf die Waage. Zum Vergleich:

  • Die neue Fujifilm X-T200 wiegt ohne Objektiv 321 Gramm.
  • Eine typische Spiegelreflexkamera hingegen beginnt ohne Objektiv bei etwa 500 Gramm. Es gibt jedoch auch Modelle, die mehr als 1.200 Gramm wiegen.

Sie sehen: Durch den Verzicht auf das Spiegelsystem in DSLR-Kameras ist es möglich, ihr gesamtes Gewicht deutlich zu reduzieren. Spiegelreflexkameras sind aufgrund ihres Gewichts oft schwer stillzuhalten, was durch äussere Einflüsse (beispielsweise starken Wind) noch erschwert wird. Manchmal benötigen Sie ein Stativ, um ein Foto mit einer längeren Belichtungszeit aufzunehmen, ohne dass der Bildinhalt an Schärfe verliert. Es ist jedoch im Alltag keine Option, permanent ein Stativ bei sich zu haben.

Die DSLM eignet sich daher immer für einen qualitativ hochwertigen Schnappschuss zwischendurch – und zwar viel besser als mit dem Smartphone. Erreicht wird dies nicht zuletzt durch den kompletten Wegfall des komplexen Reinigungssystems von Spiegelreflexkameras. Das bedeutet, dass sich im Inneren einer Systemkamera weniger bewegliche Teile befinden. Verschleiss ist hier also kein Thema. Das geringere Gewicht und die simplere Wartung führen zu niedrigeren Langzeitkosten beim Einsatz der Kamera.

Der einfache Transport von DSLM-Kameras

Ein Nebeneffekt des geringeren Gewichts ist die kompakte Bauweise. Für Laien sind spiegellose Systemkameras äusserlich kaum von einer beliebigen Kompaktkamera zu unterscheiden. Dies bietet Vorteile beim Transport. Verreisen Sie gerne oder nehmen Ihre Kamera gerne mit von A nach B? Dann sind DLSM-Kameras eine hervorragende Wahl. Sie lassen sich leicht und sicher in Taschen verstauen und fallen weniger klobig aus als Spiegelreflexkameras. Bei Flugreisen mit Gewichtsbeschränkungen für das Gepäck kann dies durchaus einen Unterschied machen.

2. Exzellente Bildqualität im kleinen Format

Exzellente Bildqualität im kleinen Format

Neben den Objektiven sind vor allem die Bildsensoren für die finale Bildqualität verantwortlich. Die APS-C-Sensoren in modernen DSLM-Kameras von Fujifilm beispielsweise kommen auch in DSLR-Kameras zum Einsatz. In dieser Hinsicht gibt es keine Unterschiede in der Bildqualität. Auf die sehr grossen Sensoren fällt besonders viel Licht – Licht, das die Qualität des fertigen Fotos verbessert. Besonders deutlich tritt die eklatant bessere Bildqualität jedoch im Vergleich zu Kompakt- und insbesondere zu Smartphone-Kameras zutage.

Ein Blick auf die Vorteile im Vergleich zum Smartphone macht dies deutlich:

  • Der sehr viel grössere Sensor erhöht den Dynamikbereich (Fotos wirken also „lebendiger“) und verbessert die Lichtleistung. Selbst die aktuell beste Smartphone-Kamera ist einer vergleichbaren DSLM hinsichtlich der Fotoqualität deutlich unterlegen.                                                                                                                                                                                                                         
  • Optischer Zoom hält in High-End-Smartphones gerade Einzug. In Systemkameras gehört er schon seit langer Zeit zum Standard. Entfernte Motive lassen sich damit im Vergleich zum digitalen Zoom mit wesentlich besserer Qualität fotografieren.                                                                                                                                                                                                                                          
  • Physische Räder und Knöpfe an der Kamera erleichtern nach kurzer Eingewöhnungsphase den Umgang mit der Kamera. Fortgeschrittene Fotografen greifen dadurch deutlich schneller auf Optionen wie Belichtungszeit, Nachtaufnahmen & Co. zurück.                                                                                                                                                                                                                                          
  • Das Handling ist besser. Denn die Kamera wurde konzipiert, um wie eine Kamera gehalten zu werden. Beim Smartphone stehen Design-Entscheidungen im Vordergrund, sodass am Ende nur ein flaches, kompaktes Rechteck herauskommt.

Sie sehen: Die Bildqualität wird durch technische Mittel und mehr Ergonomie beim Fotografieren im Vergleich zu Kompaktkamera und Smartphone wesentlich verbessert.

Der Akku spielt mit

Ebenfalls wichtig in diesem Zusammenhang: DSLM-Kameras mit Ersatzakkus sind für die ernsthafte Fotografie geschaffen. Die knapp dimensionierten Batterien von Kompaktkameras werden damit deutlich übertroffen. Und auch das Smartphone ist unterlegen. Es muss sich seinen Akku mit den zahlreichen anderen Funktionen eines Mobiltelefons teilen. Greifen Sie hingegen zur Systemkamera, können Sie praktisch über einen unbegrenzten Zeitraum fotografieren. Wechseln Sie bei Bedarf einfach mit wenigen Handgriffen den Akku. 

3. Die Wahl der Objektive

Die Wahl der Objektive

Bei Kompaktkameras und Smartphones haben Sie in puncto Objektiv keine Wahl. Sie müssen einfach nehmen, was der Hersteller Ihnen präsentiert. In der Regel suchen die Entwickler dieser Geräte zwar passende Objektive aus. Allerdings bekommen Sie dadurch immer noch nicht die Möglichkeit, die Vielfalt moderner Objektive zu erforschen und ihre Vorteile auszunutzen.

Objektive für DSLM-Kameras und ihre Vorteile

Wechselobjektive können Sie je nach Bedarf an der DSLM anbringen. Im Alltag häufig eingesetzte Objektive fallen wie folgt aus:

  • Mit Weitwinkelobjektiven erfassen Sie einen grösseren Blickwinkel als mit dem menschlichen Auge. Es entsteht ein Gefühl von Tiefe und Weite, das von professionellen Fotografen gerne bei Stadt- oder Landschaftsaufnahmen genutzt wird. Fotografieren Sie in geschlossenen Räumen, wirken diese wesentlich grösser. Entfernungen wachsen an, Objekte im Fokus hingegen werden überbetont.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                         
  • Teleobjektive holen sehr weit entfernte Ereignisse direkt vor das Objektiv. Durch hohe Brennweiten können Sie einen Vogel in einem Baum fotografieren, als würden Sie direkt davorstehen. Sie möchten gerne Ereignisse fotografieren, denen Sie sich nur schwer nähern können? Eine neue DSLM mit einem Teleobjektiv ist dann die richtige Wahl.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               
  • Makroobjektive machen sehr kleine Motive greifbar – selbst wenn Sie mit der Kamera nur Zentimeter davon entfernt sind. Normale Objektive neigen dann dazu, das Motiv nicht fokussieren zu können. Einen kleinen Käfer könnten Sie etwa als Naturfotograf nicht aufnehmen. Ein Makroobjektiv macht auch diese kleinsten Dimensionen sichtbar und scharf. Sogar Blütenstaub auf Blumen wird sichtbar.

Diese vielfältigen Optionen stehen Ihnen nur mit einer modernen DSLM zur Verfügung. Eine Systemkamera öffnet fototechnische Welten, die Ihnen mit anderen Kameras verborgen bleiben. Selbstverständlich gilt auch: Objektive gibt es nicht umsonst. Aber Sie werden hervorragende Fotos machen und schnell merken, dass sich die Investition auszahlt. 

4. Der Sucher als Vorteil von DSLM-Kameras

Der Sucher als Vorteil von DSLM-KamerasDer grosszügig dimensionierte Sucher ist ein echtes Alleinstellungsmerkmal im Vergleich zur DSLR. Er bekommt sein Bild permanent vom Bildsensor zugespielt und erlaubt viele Kunststückchen, die andere Kameras nicht bieten. Sie sehen nicht nur die Helligkeit und den Kontrast des fertigen Fotos, sondern auch, welche Farben am Ende wirklich auf dem Foto landen.

Als Fotograf können Sie auf diese Weise schon vor der Aufnahme erkennen, was Sie fotografieren, und können vielleicht bei der Belichtung eingreifen, bevor Sie das Foto schiessen. Oder haben Sie einen Hang zur Schwarzweissfotografie? Stellen Sie den Sucher auf Monochrom, sodass alle Farben aus dem Bild genommen werden. Schon vor der eigentlichen Fotografie sehen Sie, wie das fertige Bild aussehen wird.

Dies hilft Ihnen, schwarzweiss zu „denken“, was für Fotografen im Normalfall eine echte Herausforderung darstellt. Fotografieren Sie Landschaften oder Architektur, können Sie mit Modellen wie der Fujifilm X-T3 im Sucher die Distanz zum Fokus in Metern ablesen. Das ist für fortgeschrittene Fotografen ein Pluspunkt – genauso wie die Möglichkeit, in anderen Bildformaten (wie 4:3) zu fotografieren und das Ergebnis ebenfalls gleich im Sucher zu sehen. Insgesamt bietet Ihnen der Sucher eine Menge Optionen, die Sie mit einer DSLR und einer Kompaktkamera nicht erhalten. Smartphones kommen dieser Optionsvielfalt schon näher. Dort hapert es dann aber an der Bildqualität.

Die Software macht den Unterschied

Die Software macht den UnterschiedIn aktuellen DSLM-Kameras bekommen Sie darüber hinaus nicht nur Gesichter, sondern sogar Augen im Sucher angezeigt. Wenn Sie viele Menschen fotografieren, ist das ein grosser Vorteil. Der Autofokus stellt dann genau das Element scharf, auf das es bei Porträts und ähnlichen Aufnahmen ankommt: die Augen.

Dies hat auch Vorteile bei der Sportfotografie, wenn Sie aus grosser Distanz auf scharfe Aufnahmen angewiesen sind. Bei Nacht ist der Sucher ebenfalls nicht zu unterschätzen: Die elektronische Art und Weise, wie das Bild erzeugt wird, ist dem optischen Sucher von DSLR-Kameras bei schlechten Lichtverhältnissen deutlich überlegen. Sie sehen alles so, wie es die Kamera sieht.

Dies ergibt ein wesentlich besseres Bild, als wenn Sie einfach selbst in die Dunkelheit schauen. Der Sucher ist insgesamt ein sehr grosser Vorteil, der vor allem von Anfängern gerne übersehen wird. Er ist jedoch fast so wichtig wie Ihre eigenen Augen. Er stellt die Brücke zwischen dem Foto und Ihrem eigenen Blick dar. Entscheiden Sie sich für eine Systemkamera von Fujifilm, um die Vorteile eines starken Suchers mit exzellenter Bildqualität zu kombinieren.

5. Bewusstes Fotografieren? Lernen Sie DSLM-Kameras kennen!

Bewusstes Fotografieren? Lernen Sie DSLM-Kameras kennen!

Ein letzter guter Grund, sich für eine Systemkamera zu entscheiden, liegt weniger in der Technik der Geräte als in der Art und Weise begründet, wie Sie damit fotografieren werden. Das Smartphone in der Tasche neigt dazu, den Hang zur „Schnappschuss-Fotografie“ zu fördern. Permanent ist das Gerät dabei und lädt dazu ein, jedes x-beliebige Ereignis als Foto festzuhalten.

Schaffen Sie sich hingegen eine Systemkamera an, werden Sie die DSLM bewusst einsetzen, um bestimmte Dinge, Personen, Momente und Ereignisse festzuhalten. Dies schafft ein ganz anderes Bewusstsein für die Fotografie: Von „Wegwerf-Bildern“, wie sie Smartphones produzieren, machen Sie den Sprung zu berauschenden Fotos, die auch viele Jahre später nichts von ihrer Qualität eingebüsst haben.

Sie werden Ihre Motive nicht mehr nur festhalten, um sie mit Freunden zu teilen, sondern auch ganz für sich selbst. Mit der Qualität des Equipments steigt gleichzeitig der eigene Sinn für Ästhetik. Herausragende Fotos, die Tiefenunschärfe, Vignette und viel Dynamik beinhalten oder durch lange Belichtungszeiten die Nacht zum Tag machen, sind mit einem Smartphone oder einer Kompaktkamera nicht umsetzbar. Schärfen Sie Ihren eigenen Sinn für visuelle Opulenz, indem Sie zu einer DSLM greifen.

Nachbearbeitung: Fotografieren im RAW-Format

Nachbearbeitung: Fotografieren im RAW-Format

Für die spätere Bearbeitung von Fotos sind Formate wie JPG ungeeignet, weil sie das Bild bereits bei der Aufnahme komprimieren. So gehen Detailinformationen verloren. DSLR- und DSLM-Kameras speichern Fotos unkomprimiert – für eine höhere Farbtiefe und eine verbesserte Helligkeitsauflösung. Alle Details, die in Form von Licht auf den Bildsensor treffen, bleiben bei der Fotografie erhalten. Dies macht es einfacher, die Fotos nachzubearbeiten oder ganz einfach in ihrem Ursprungszustand zu belassen. Selbst dann sind sie immer noch jedem Smartphone-Foto weit überlegen.

Schreibe einen Kommentar