fuji_artikel-35

FUJIFILM X-S10 – Für alle(s)

Eigentlich ist klar, dass die FUJIFILM X-S10 den Platz als Allrounder-Kamera bei mir einnimmt - Wenn ich beispielsweise beim Schreiben dieses Reviews auf die Kamera über meinem Monitor blicke, welche mir für mein nächstes Meeting als Webcam dient. Sogar das meistert sie hervorragend. Mein Name ist Stefan, 35 Jahre und seit 3 Jahren ist das Fotografieren mein zweites Berufsmandat, nebst meinem Job in der IT. In meiner Tätigkeit als Fotograf für Hochzeiten, Business Events, People – und Food-Fotografie benötige ich stets mehrere Kameras. Für einige Situationen in meinen Foto-Einsätzen gibt es keinen zweiten Versuch. Zudem fotografiere ich auch sehr gerne einfach privat, dann mal ein Bild für den Foodblog meiner Frau und ab und zu einen Schnappschuss für meine Instagram-Stories. Also fieberte ich Ende 2020 mit grosser Spannung dem Release-Tag der X-S10 entgegen. Kompakte Fujifilm-Power, meine geliebten Film-Profile, Flip-Out-Screen und ein stabilisierter Sensor für Videoaufnahmen. Und eben sogar mal kurz als Webcam am USB-C Kabel – wer sonst hat schon einen so schönen unscharfen Hintergrund im Videocall.
fuji_artikel-24
fuji_artikel-15

Offengestanden ist die X-S10 für mich nicht nur eine Zweit – oder Backupkamera. Ich nutze Sie oft und gerne. Entgegen meiner Zweitkameras, die ich früher hatte, bietet die X-S10 trotz kleinerem Body und günstigerem Preis keine Einschränkungen in der Bedienung. Ich habe ein klassisches PSAM-Rad, mit welchem ich bequem zwischen den Modi wechsle, dabei sind 4 Optionen frei konfigurierbar. Für ISO und das komfortable Q-Menü gibt es separate, für den Zeigefinger gut erreichbare Knöpfe. Zudem habe ich ein dediziertes Drehrad für den Zeigefinger auf der Frontseite, sowie ein Drehrad für den Daumen. Klassisch sind diese mit Verschlusszeit und Belichtungskorrektur belegt. Die Blende wähle ich – und das mag ich an FUJIFILM sehr – am Objektiv. Der Sensor löst mit 26 Megapixeln auf, ich mache also keine Abstriche gegenüber meiner X-T4 und kann auch Videos mit 4k/30p aufnehmen.

Ich mag den Objektivpark von FUJIFILM sehr und darf auch einige Gläser mein Eigen nennen. Und alle machen auch an der X-S10 viel Spass. Fast zeitgleich mit der X-S10 durfte ich mich über den Empfang des lang ersehnten FUJINON xf 50mm f1 R WR freuen und habe dies natürlich ausgiebig an der Kamera getestet. Die Möglichkeit, die Blende auf f1.0 zu öffnen bietet im Lowlight-Bereich Optionen, die sonst, auch mit Stativ, nicht möglich sind – insbesondere, wenn sich bewegte Objekte im Bild befinden. Was mir aber noch besser gefällt sind die kreativen Möglichkeiten dank des wunderbaren Bokeh – auch mit der X-S10. Nachfolgend links Blende f1 und Blende f5.6


fuji_artikel-28
fuji_artikel-29

Beinahe jeder Hintergrund verwandelt sich im ein cremiges Bokeh und hebt das Subjekt in Szene. Auch wenn es mal wenig Licht geben sollte, hilft der stabilisierte Sensor der X-S10, auch bei 1/55 mit dem 50mm und ISO-500. Rechts daneben ein Beispiel aus der Natur, wie es Spass macht, den Hintergrund kreativ in Szene zu setzen.


fuji_artikel-32
fuji_artikel-26

Nebst meinem Lieblingtsobjektiv fotografiere ich sehr gerne im Tele-Bereich auf 140mm oder mit dem 80mm Makro. Ich mag diesen fokussierten Blick auf ein Motiv. Ich rate dies auch oft in meinen Fotokursen. Einfach mal eine Tele-Brennweite wählen und einen ganzen Spaziergang lang nur auf dieser Brennweite fotografieren. Plötzlich sieht man seinen Lieblingsweg mit ganz anderen Augen und entdeckt Dinge, die einem vorher nicht aufgefallen sind. Zusätzlich machen hier die bereits erwähnten Film-Simulationen viel Spass. Auch die X-S10 bietet wie die anderen FUJIFILM Kameras an, dass das Foto einerseits als JPG mit Film-Simulation gespeichert wird, aber zusätzlich auch das RAW-Format. So kann man bei einem Bearbeitungswunsch immer noch auf die Rohdatei zurückgreifen. Gerade die Schwarzweiss-Simulation ACROS nutze ich sehr gerne, am meisten sind meine FUJIFILM Kameras aber auf ‘Klassisch Schwarz’ eingestellt. Ich mag diese dunklen Grüntöne und den leicht entsättigten Look. Alle Fotos aus diesem Artikel sind übrigens JPGs von meiner X-S10 mit einer der genannten Film-Simulationen oder dem Standardmodus ‘Provia’.


fuji_artikel-17
fuji_artikel-18

Wer sich für die Makrofotografie interessiert, dem kann ich beide verfügbaren FUJINON Objektive für die X-S10 sehr empfehlen. Das FUJINON XF 60mm F2.4 R und das FUJINON XF 80mm F2.8 R LM OIS WR sind im leichten Telebereich und mit der technischen Unterstützung der Kamera macht das fokussieren im manuelle Modus richtig Spass. Auch hier kann auf dem Spaziergang einfach mal nach einem Objekt ausschau gehalten werden und alleine das Wechseln der Perspektive bietet plötzlich ein ganz spannendes Motiv. Wer würde sich denken, dass der kleine Wassertropfen innerhalb der Eishöhle eigentlich nur ein Loch im zugefrorenen Brunnen auf dem Aarberger Stadtplatz ist.


fuji_artikel-22
fuji_artikel-21

(Links: 1/150, f2.8,  ISO 500)

Oder man fotografiert die eigene Iris, wendet einige Photoshop-Kniffe an und zaubert ein tolles Bild. Ebenfalls geschossen mit der X-S10 auf einem Stativ mit dem 80mm FUJINON.


fuji_artikel-35

(1/60, f10, 80mm, ISO 800 2 einzelne Fotos)

Wofür empfehle ich die FUJIFILM X-S10 also? Das ist einfach: Für alle(s). Sie liegt gut in der Hand, obwohl sie wirklich klein ist. Ich mag grössere Kameras für meine Arbeit, jedoch möchte ich privat lieber eine handliche Kamera, die auch in der Handtasche meiner Frau verstaut werden kann. Oder ich nutze ein Tragesystem, welches ich schnell vom Gurt auf eine Handgelenkschlaufe wechseln kann. Gebündelt mit dem Kit-Objektiv ergibt sich ein tolles Kamerakraftpaket, welches man gerne immer mitnimmt. Egal ob zum Spaziergang oder zum Geburtstagsfest. Auch das Erstellen von Videos geht mit der Kamera super – die Stabilisierung ist spürbar aktiv. Mit dem Flip-Out Bildschirm kann man auch sich selber komfortabel filmen. Das eingebaute Mikrofon beeindruckt mich zudem sehr, da es hochwertige Tonaufnahmen produziert. Auch ein kleiner Blitz ist mit an Board, wenn mal wirklich zu wenig Licht vorhanden ist. Es ist wirklich eindrücklich, dass auch bei hohen ISO-Werten absolut brauchbare Bilder entstehen. Meine Kursteilnehmer haben immer bedenken, mit hohem ISO-Wert zu fotografieren. Tut es. Keine Kamera hat so ein schönes High-ISO-Rauschen wie eure FUJIFILM.


fuji_artikel-3

 

ISO 12’800 an der Fujifilm X-S10 – beeindruckend, oder? (1/2500, f3.6, 140mm)

 

 

Schreibe einen Kommentar