FUJI CREATE. Das Magazin für die schönsten Fotomomente
zurück
Photo Specials

Island – eine Foto-Reisereportage

Wer glaubt, Island sei eine karge, graue, farblose Landschaft der irrt sich gewaltig! Franco Acklin ging im August 2015 mit genau dieser Vorstellung auf die Insel und wurde vom absoluten Gegenteil überrascht. So machte er sich mit seiner FUJIFILM X-M1 auf den Weg über die Insel und schoss atemberaubende Bilder. Franco Acklin erzählt...

Island – nicht das, was man erwartet

Ich habe das Glück, schon einige Orte dieser Welt bereist zu haben. Unter anderem war ich in Singapur, den Arabischen Emiraten und auf den Azoren, um mal die exotischsten zu nennen. Von all den Plätzen war Island das absolute Gegenteil dessen, was ich vor der Reise erwartet hatte. Viele stellen sich Island als kalte, einsame, karge und raue Insel vor – dem ist aber absolut nicht so.

 

Von Reykjavik mit dem Auto nach Isafjördur

Meine Reise, in Begleitung meiner Mutter und meines Bruders, startete in Reykjavik. Ein unglaublich farbiges Städtchen mit überraschend viel Zivilisation auf verhältnismässig kleiner Fläche. Die Leute sind sehr herzlich und man fühlt sich schnell willkommen. Nach ein paar Tagen der Entspannung ging es mit dem Mietwagen die Westfjords hoch, bis nach Isafjördur. Zunächst war die Landschaft vergleichbar mit den Azoren, jedoch mit noch intensiverem Grünton und einer vielseitigeren Vegetation.

 

Erstaunlicherweise war auch das Wetter sehr angenehm: sonnig und zwischen 20 – 25°C. Alles andere als die erwartete kalte und karge Mondlandschaft. 

 

Mehr Schafe und Mücken als Menschen

Richtung Norden wurde die Zivilisation immer weniger. Es gab sogar Tage, an welchen wir mehr „Geisterfahrer-Schafen“ als Autos beziehungsweise Menschen begegnet sind.

 

Weiter ging es Richtung Golden Circle an der Südküste, dann mit dem Flugzeug  über Reykjavik in den Osten, in die Umgebung von Breiddalsvik.

 

Anschliessend ging es erneut mit dem Mietwagen über Stock und Stein, weiter bis nach Akureyri inklusive eines Besuchs beim Lake Myvatn (der Mückensee, wobei hier kein Mückenspray der Welt ausreicht).

 

Unglaubliche Vielseitigkeit

Jede Himmelsrichtung Islands zeigt sich in anderen Farben und Formen. Von schwarzen Lava-Sandstränden, blauen Schwefelseen, grellen Blumenfeldern, schwarz-weissen Gletschern, reissenden Wasserfällen bis hin zu farbigen Kraterseen – man wird fortlaufend ins Staunen versetzt.

Ausrüstung

Für die oftmals steinigen und unwegsamen Wanderungen auf Vulkane und Hügel war meine FUJIFILM X-M1 der perfekte Begleiter, da sie sehr handlich und leicht ist. Extra für Island habe ich mir das XF 14mm f/2.8 R Weitwinkel-Objektiv zugelegt, welches mich in Qualität und Wertigkeit absolut überzeugt hat. Etwas bereut habe ich, dass ich noch kein Zoomobjektiv hatte, um den verspielten Silberfuchs und die Seehunde aus der Ferne zu fotografieren, welche ich während der Reise angetroffen hatte.

 

Benutzung von Filtern

Die Fotos sind (noch) unbearbeitet. Grundsätzlich fotografiere ich jedoch immer in RAW und JPEG, mit der Absicht die Bilder allenfalls im Nachhinein noch zu bearbeiten und im Grossformat drucken zu lassen.

Bei einigen Fotos habe ich mit den digitalen Filtern der X-M1 gearbeitet (jene mit relativ viel Kontrast). Zusätzlich habe ich teilweise noch einen ND-Filter und einen weiteren mit leichtem Blaustich am oberen Rand für einen intensiveren und kontrastreicheren Himmel eingesetzt.

 

Fazit

Island war absolute Erholung und Abenteuer zu gleich und ich war mit Sicherheit nicht das letzte Mal dort. Nächstes Mal würde ich gerne im Winter die Nordlichter bestaunen.

 

Der Fotograf

Franco Acklin (geb. 23. Januar 1990) ist ein gelernter Konstrukteur und Polymechaniker und hat diesen Sommer sein Studium im Wirtschaftsingenieurwesen abgeschlossen. Seither arbeitet er als Projektleiter im Bereich Anlagenbau.

Nebst der Fotografie und dem Reisen verbringt er gerne Zeit mit seinen Freunden, "schraubt" an seinem Audi, plant seinen Motorradumbau oder werkelt sonst etwas in der Garage.

 

Dieter

Kann ich nur bestätigen, komme gerade zurück von einer 3-wöchigen Islandreise, mit ca. 64 GB Fotodaten im Gepäck, alleine beim Autofahren könnte man all 5 Minuten drauflosfotografieren, da die Landschaften sehr abwechslungsreich und einfach nur schön sind, ich habs genossen ;-)

FUJI.CH

Hallo Dieter

Vielen Dank für Deinen Kommentar und das Teilen Deiner eigenen Erfahrung. Island muss wirklich wunderschön sein, kein Wunder, dass dieses Fleckchen Erde gerade total boomt ;o)

^