FUJI CREATE. Das Magazin für die schönsten Fotomomente
zurück
Kreative Ideen

Foto-Schnitzeljagd für Kinder: Den Bildern auf der Spur …

Kennen Sie Schnitzeljagden auch noch aus Ihrer Kindheit? Diese originelle Foto-Version lässt sich im Handumdrehen vorbereiten und ist ein riesen Spass für Kinder jeden Alters.

Bei einer solchen Foto-Schnitzeljagd geht es darum, Kinder dazu anzuhalten, mit offeneren Augen durch die Welt zu gehen. Anhand eines Umgebungsfotos – sei es nun die Ansicht eines bestimmten Hauses, das Abbild eines markanten Baumes oder die Detailaufnahme des Bodenbelags – muss das Kind dessen genauen Aufnah­meort herausfinden. Dort angekommen erhält es das Bild des nächsten Sujets und die Suche geht weiter. So folgt es einem womöglich vertrauten Weg mit einem ganz anderen Blick. Aufmerksam und neugierig wird es nach den Motiven suchen und da­bei Details in seiner Umwelt entdecken, an denen es zuvor achtlos vorbeigegangen war.

 

WAS BRAUCHT ES FÜR EINE FOTO-SCHNITZELJAGD?

Für die simpelste Form der Schnitzeljagd benötigen Sie eigentlich nichts weiter, als eben einige Fotos. In welcher Form Sie diese aufbereiten, ist aber ganz Ihnen überlassen: Fotos von Sofortbildkameras bieten sich beispielsweise an. Die sind einfach und schnell gemacht und können gut an den verschiedenen Stationen der Schnitzeljagd deponiert werden.


Sie können das Ganze auch eher als Orientierungslauf oder Foto-Suchwettbewerb gestalten, bei dem die verschiedenen Foto-Stationen so schnell wie möglich gefunden werden müssen. Hierfür könnten Sie Fotogruss­karten bei den einzelnen Posten deponieren, die das Sujet des jeweils nächsten Postens zeigen und auf der Innenseite können die Kinder ihre Namen eintragen, wenn sie die Posten passieren. Oder jedes Kind erhält ein kleines Schnitzeljagd-Fotoheftchen, mit den Fotos sämtlicher Stationen und einer Karte, um die einzelnen Aufnahmeorte einzutragen.

 

WAS SOLL ICH FOTOGRAFIEREN?

Die Motivwahl ist in erster Linie vom Al­ter Ihres Kindes abhängig. Je älter, desto anspruchsvoller und «um die Ecke gedacht» können die Motive ausfallen. Für Kinder im Kindergartenalter sind vertraute und komplett abgebildete Objekte, wie vielleicht der nächste Hydrant oder ein Strassenschild geeignet. Für ältere Kinder reichen hierbei der Fuss des Hydranten und zwei Buchstaben des Schildes bereits aus, um den richtigen Weg einzuschlagen.

Gerade für kleinere Kinder, ist die richtige Perspektive wichtig. Begeben Sie sich für die Aufnahme auf die Augenhöhe des Kindes oder stellen Sie Ihr Kamerastativ entsprechend ein. So sehen Sie, was Ihr Kind sieht, wenn es nach dem nächs­ten Motiv-Posten Ausschau hält.
 

Um für ältere Kinder den Schwierigkeits­grad noch zu erhöhen, können Sie die Per­spektive ändern und Motive Wählen, die einem nicht sofort ins Auge stechen, sondern deren Ort sich nur vermuten lässt. Zum Beispiel wenn auf dem Foto ein Bus zu sehen ist, muss es heraus­finden, dass es zum  nächsten Bushäuschen gehen soll. Oder die Rückseite eines Hauses lässt sich nur mit etwas Kombinationsgabe lo­kalisieren, wenn es aus der Fassadenfarbe und der Fensterform schliessen kann, um welches Gebäude es sich handelt.

Achten Sie darauf, dass Sie beständige Motive wählen. Eine Plakatwand, die be­reits neu beklebt sein könnte, oder ein Schaufenster sind womöglich eher ungeeignet.

 

WO SOLL DIE SPUR HINFÜHREN?

Da gibt es ganz verschiedene Möglichkei­ten: Sie können Ihr Kind mit den fo­tografischen Hinweisen Schritt für Schritt an ein bestimmtes, ihm unbekanntes, Ziel führen. Sollte es beispielsweise anfänglich noch unsicher sein, wo der Weg zum Kin­dergarten langführt, können Sie es ihm mit bildlichen Anhaltspunkten erklären. Oder erstellen Sie mit Ihrem Kind zusammen eine Foto-Schnitzeljagd, die zum Veranstaltungsort seiner Geburts­tagsparty führt, für seine Partygäste.

Wenn Sie die Fotos in einer dem Kind vertrauten Umgebung aufnehmen, kann auch der Weg, mit all seinen Details, das eigentliche Ziel der Foto-Schnitzeljagd sein. So könnte Ihr Kind vielleicht ein Wettbewerb für das Primarschulfest auf die Beine stellen, bei dem die Schüler die Aufnahmeorte der Fotos auf einer Karte des Schulareals eintragen müssen.

 

^