Kamera richtig reinigen

Beim Gebrauch der Kamera lassen sich Verschmutzungen kaum Vermeiden. Sind diese am Gehäuse, so ist dies halb so tragisch. Schmutz auf der Linse oder gar dem Sensor hingegen führen oft zu Fehlern auf den Bildern. Wie Sie eine Kamera (mit Wechselobjektiv) einfach aber wirkungsvoll reinigen erklärt Luca Diggelmann (PCTipp) in diesem kurzen Artikel.

Kameras kommen oft draussen zum Einsatz, wobei Schmutzpartikel am falschen Ort einen direkten Einfluss auf die Funktionstüchtigkeit und Fotoqualität haben können. Glücklicherweise gibt es einige relativ einfache Reinigungsmethoden, mit denen man eine dreckige Kamera einfach wieder sauber bekommt.

Bei Schmutz auf dem Sensor besser zum Profi

Dazu sei gesagt: Kleinere Verunreinigungen können Sie problemlos selbst beseitigen. Bei grösseren Problemen, besonders auf dem Sensor der Kamera, bringen Sie die Kamera besser in ein lokales Kamerageschäft.

Vorbeugen ist besser…

Wie bei so vielen Dingen ist auch beim Sauberhalten einer Kamera vorbeugen besser als putzen. Tragen Sie Ihrer Kamera also Sorge. Verstauen Sie die Kamera in einer Tasche, wenn Sie diese nicht brauchen.

Vorsicht beim Objektivwechsel

Objektivdeckel schützen sowohl vor Schmutz als auch vor Kratzern, also rauf damit. Und zuletzt: Wechseln Sie Objektive mit einem gewissen Mass an Vorsicht. Gerade an Orten mit viel Staub, Sand oder anderen kleinen Partikeln sollten Sie nur dann ein Objektiv wechseln, wenn es unbedingt nötig ist und auch nur mit Windschutz.

Besonders vorsichtig sollten Sie an sandigen Orten sein. Sandkörner in Kombination mit Wind können Ihre Kamera nicht nur verschmutzen, sondern auch das Glas des Objektivs verkratzen. In solchen Fällen kann es sich lohnen, zur Sicherheit einen Schutzfilter aufzuschrauben.

Eine einfache Reinigung selbst vornehmen

Je nachdem, welchen Teil der Kamera Sie reinigen möchten, sind andere Methoden gefragt. Das Äussere einer Spiegelreflexkamera bekommt man mit gröberen Methoden gut sauber. Beim Innern der Kamera und auf dem Objektivglas sind hingegen feinfühlige Finger gefragt.

Gehäuse aussen reinigen

Dreck auf der Aussenseite bringen Sie mit einer (Zahn-)Bürste weg. Nehmen Sie dazu ein wenig Wasser, sofern die Kamera das verträgt. Konsultieren Sie dazu das Handbuch Ihrer Kamera. 

Für die restliche Reinigung brauchen Sie einen Blasebalg, eine Bürste, ein Mikrofasertuch und für gröbere Verschmutzungen ein spezielles Linsenreinigungsmittel (im Fachhandel erhältlich).   

Objektiv reinigen

Pusten Sie gröbere Partikel per Blasebalg weg. Das verhindert, dass Sie die Partikel mit dem Reinigungstuch übers Glas ziehen und Kratzer verursachen. 

Nun geben Sie ein wenig Reinigungsmittel auf ein Mikrofasertuch und polieren das Glas sanft. Verwenden Sie nur für Objektive entwickelte Reinigungsmittel. Andere können Schäden anrichten. 

Sensor reinigen

Bei der Reinigung des Sensors ist besondere Vorsicht geboten! Im „Zweifelsfalle“ empfiehlt sich, dies bei einem Fachhändler ausführen zu lassen. Falls Sie es selbst versuchen möchten (z. B. bei einem Fäserchen oder Staubpartikel auf dem Sensor) verwenden Sie nur den Blasebalg und halten Sie die Kamera leicht schräg, so dass die Schmutzpartikel beim wegblasen hinausfallen können.

Sind noch Flecken in Fotos sichtbar, nutzen Sie die Reinigungsfunktion im Kameramenü oder bringen die Kamera in ein Fotogeschäft.

523 0 10
8.08.2018