„Industrial Noire“ – Ein Fotografie-Projekt aus Liebe zum Mittelformat

Andres Herren und Johannes Diboky haben sich für ein einzigartiges Projekt zusammen getan – aus Liebe zum Mittelformat.  Mit «Industrial Noire» zeigen Sie die Vorzüge der Mittelformat-Fotografie mittels in einer alten Industriehalle aufgenommenen Fashion-Bildern, welche an ein Movie-Set erinnern. Die Beiden Fotografen arbeiten dabei mit der Hasselblad X1D sowie der FUJIFILM GFX50s. In diesem Blogbeitrag berichten Sie von Ihren Erfahrungen und Ihrer grossen Leidenschaft …

Der Blog-Beitrag stammt von Light + Byte, welche das Projekt unterstützen. FUJIFILM bringt die beiden sogar exklusiv an die Werkschau in Bern im September.

Mittelformat – die Leidenschaft zum Detail

Das Mittelformat hat seinen eigenen Look: klar, gestochen scharf und eine bisher unerreichte Farbdarstellung. In der Nachbearbeitung wird das Maximum aus den Aufnahmen herausgeholt und den Bildern nochmals das gewisse Extra verliehen.

Es gibt kaum ein Projekt, das sich nicht mit einer Mittelformat-Kamera realisieren lässt. Einziges Aber: Über viele Jahre waren die Preise für eine solche Kamera einschüchternd hoch. Erfreulicherweise fällt heute der Preisunterschied zu einer hochwertigen Kamera mit z. B. Kleinbild oder APS-C Sensor nicht mehr so gross aus. Die spiegellosen Mittelformat-Kameras wie jene von Hasselblad und FUJIFILM sind heute erschwinglicher.

Von der Idee zum Projekt

Die Idee zum Projekt «Industrial Noire» entstand, als Berufsfotograf Johannes Diboky einen Workshop mit der FUJIFILM GFX 50s durchführte. Später erzählte Johannes dem Hasselblad Ambassador und Kollegen Andres Herren begeistert von seiner Arbeit mit der Mittelformat-Kamera.

So kam es zur gemeinsamen Idee eines „Shoot-offs“, also einer Art „Battle“ mit den beiden Kameras Hasselblad X1D und FUJIFILM GFX 50s. Für beide Fotografen sollten dabei dieselben Rahmenbedingungen gelten. Doch anstatt die beiden Kameras gegeneinander auszuspielen, wollten sie viel mehr mit den Vorzügen der Kameras spielen und sie herausfordern.

Das Shooting

Zusammen mit einem mehrköpfigen Team, bestehend aus Stylisten, erfahrenen Assistenten und professionellen Models, hat das Shooting im Studio 468 in Zürich Oerlikon stattgefunden.

Johannes Diboky verpflichtete sich dem weiblichen Model Marli Libucha und fotografierte mit der FUJIFILM GFX 50s. Andres Herren lichtete das männliche Model Rodolphe mit der Hasselblad X1D ab.

Die Bild-Ergebnisse beider Kameras sind beeindruckend ausgefallen. Es sind hochwertige High-Fashion-Aufnahmen entstanden, die an ein Filmset erinnern. Trotz dem künstlerischen Kontrast von Licht und Schatten sind auf den Bildern klare und detailreiche Farbnuancen zu erkennen.

Das Herz schlächt für das Mittelformat

In diesem Video, welches von FUJIFILM unterstützt wurde, erfahren Sie von Andres Herren und Johannes Diboky persönlich, weshalb ihr Herz für das Mittelformat schlägt.

FUJIFILM und Industrial Noire an der Werkschau Bern

Als Hauptsponsor der Werkschau Bern bringt FUJIFILM die beiden Fotografen respektive die Bilder an die Werkschau Bern, welche vom 30.8.2018 bis 2.9.2018 im Kornhaus Bern stattfindet. Es lohnt sich in jedem Fall, die Bilder im Detail zu betrachten.

Aus Leidenschaft zum Detail. Aus Liebe zum Mittelformat.

Über Johannes

Johannes Diboky ist ein Fashion-, Portrait- und Werbe-Fotograf aus Zürich mit Auge und dem Anspruch für die Perfektion im Detail. Nach seinem Bachelor-Abschluss in International Design Management startete Johannes als Fotograf durch. Der Beruf führte ihn in diverse Metropolen rund um die Welt, wo einige seiner erfolgreichen Fashion Editorials entstanden. Seine tägliche Arbeit wird vom Mittelformat geprägt, denn jede Aufnahme des Fotografen soll für den Kunden das absolut Beste wiedergeben.

Dank seines Berufsalltags sammelte Johannes Erfahrungen mit diversen Mittelformat-Kameras. Für das Projekt «Industrial Noire» entschied er sich für die FUJIFILM GFX 50s, denn besonders für Werbekampagnen seien ihre Features grandios.

Über Andres 

Der Schweizer Portrait-Fotograf Andres Herren fühlt sich zu Orten hingezogen, an denen andere nie fotografieren würden. Seit 2009 dokumentiert er das Leben von Gangs in Los Angeles mit einer neutralen Sichtweise. Das brachte ihm Publikationen in der Huffington Post, im NME Magazin und im Spin Magazin ein.

Für das Projekt «Industrial Noire» fotografierte Andres, wie auch in seinem Berufsalltag, mit der Hasselblad X1D Kamera. Mit dem Werkzeug lasse es sich gut einen Tag lang fotografieren, da die Kamera perfekt in der Hand liege und kompakt sei. Hasselblad verzichte bewusst auf unnötigen Schnickschnack und reduziert die Bedienelemente auf das Minimum. Das sei genau das, was Andres an seiner Hasselblad X1D schätze: «Die Knöpfe sind genau an der Stelle, wo ich sie brauche.»

 

Quelle: Light + Byte Blog-Beitrag

Vielen Dank an das Team von Light + Byte, dass wir diesen Beitrag in unserem Magazin teilen dürfen.

 

 

418 0 6
22.06.2018