FUJI CREATE. Das Magazin für die schönsten Fotomomente
zurück
Gestalten mit FUJI.CH

Cliparts - Suchen oder selbst erstellen

Finden Sie schlichte Fotobuchlayouts zu langweilig? Dann peppen Sie Ihre Gestaltung doch mit ein paar Cliparts auf. Dabei sind Ihre Möglichkeiten nicht auf die in der Gestaltungssoftware vorhandenen Motive beschränkt – In diesem Artikel erfahren Sie, wo Sie Cliparts kostenlos downloaden oder selbst erstellen und in Ihr Fotobuch einfügen können.

Was sind Cliparts eigentlich?

Als Clipart werden digitalisierte Illustrationen (häufig im Cartoon-Stil) bezeichnet, die sich zum Beispiel in Homepages, Email-Nachrichten, etc. einfügen lassen. Sie zeichnen sich meist durch ihren transparenten Hintergrund aus, was sie vielseitig einsetzbar macht.

Damit eine Clipart keinen sichtbaren Hintergrund hat, muss sie in einem Grafikformat gespeichert werden, das Transparenz unterstützt, wie zum Beispiel PNG, TIFF, PSD, AI, etc.. Von unserer Gestaltungsoftware können die folgenden zwei Grafikformate gelesen werden:



PNG (Portable Network Graphic)

Diese Bilder haben eine sehr geringe Datenmenge und durch die verlustfreie Komprimierung aber eine hohe Qualität. Deshalb ist PNG das meistverwendete Grafikformat im Internet.

TIFF (Tagged Image File Format)

TIFF hat sich vielerorts als Standard für hohe Bildqualität etabliert und kommt vor allem im professionellen Grafik- und Druckbereich zum Einsatz. Bei dieser verlustfreien Komprimierung werden zusätzliche Daten, wie zum Beispiel Bildebenen und Bearbeitungsfunktionen von Bildeffekten gespeichert. Dementsprechend grösser ist die Datenmenge.

Wo finde ich Cliparts?

Das Internet ist voll damit. Es gibt einige Seiten, wie zum Beispiel https://openclipart.org oder http://disney-clipart.com, auf denen Sie Cliparts kostenlos herunterladen können.

 

Mit einer Suchmaschine wie Bing oder Google lässt sich aber ebenfalls schnell das Richtige finden: Wollen Sie zum Beispiel Ihre Oster-Grusskarten mit einem Hasen verschönern, starten Sie eine Bildsuche mit dem Suchbegriff „osterhase.png“.

 

Mit dem Zusatz „.png“ erhalten Sie überwiegend Resultate, die diesem Dateityp entsprechen und bereits einen transparenten Hintergrund aufweisen, wodurch das lästige Ausschneiden des Motivs entfällt. Mit den Suchoptionen lassen sich die Resultate zudem auf „mittlere“ oder „grosse“ Bilder beschränken, damit die Clipart später auch die gewünschte Auflösung bzw. Grösse aufweist.

Bei Suchresultaten im Internet sind Bilder mit transparentem Hintergrund nicht immer sofort als solche erkennbar. Je nach Browser und Suchmaschine wird das gleiche Bild in der Vorschau unterschiedlich dargestellt.

Wie mache ich aus einer JPG-Illustration eine Clipart?

Ist Ihre gewünschte Clipart nicht transparent und weist einen Hintergrund auf, können Sie dies mit drei einfachen Schritten selbst korrigieren. Haben Sie kein Bildbearbeitungsprogramm wie Photoshop, gibt es kostenlose Alternativen wie zum Beispiel "gimp", zum Downloaden.

Beim sehr simplen Beispiel eines Smileys auf weissem Grund, funktioniert das wie folgt:

Wie füge ich diese Cliparts in mein Fotobuch ein?

Speichern Sie Ihre eigenen Cliparts im selben Ordner ab, wie sich Ihre Fotos für das Fotobuch befinden. In der Gestaltungssoftware können Sie diese nun wie ein normales Foto einfügen. Sie können jedoch nur grösser und kleiner gemacht, hinter und über Fotos gelegt und gedreht werden. Wenn Sie die Bildchen im Bild-Editor bearbeiten, werden diese automatisch als JPG gespeichert und verlieren somit ihre Transparenz. Weiter gilt zu beachten, dass Textelemente sich immer im Vordergrund befinden, also auch nicht von Cliparts überdeckt werden können.

Nachfolgend sehen Sie einige Beispiele, was mit unbearbeiteten PNG-Bildern aus dem Internet in unserer Gestaltungssoftware möglich ist.

FUJI.CH

Super, es freut uns, dass Ihnen die Idee gefällt - wir sind gespannt auf Ihr Feedback!

Und nun, viel Spass beim Cliparts kreieren!

Gitte

Das werde ich bestimmt versuchen, Melde mich wieder und gebe mein Feedback ab. Danke für den Tipp.

^