FUJI CREATE. Das Magazin für die schönsten Fotomomente
zurück
Fototipps

Makrofotografie - Einfach näher ran

Nah- und Makroaufnahmen bieten faszinierende Einblicke in Motivwelten, die wir normalerweise übersehen. Obwohl die Nah- und Makrofotografie einiges Wissen über Motive und Aufnahmetechnik erfordert, ist der Einstieg recht einfach zu finden. Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit wenig Aufwand erste Erfahrungen sammeln können.

Makroobjektiv oder Zwischenring

Übliche Standardobjektive verfügen in der Regel nicht über eine ausreichend kurze Naheinstellgrenze, um ein Motiv bei naher Aufnahmedistanz scharfstellen zu können. Spezielle Makroobjektive können das und bieten somit einen für die Nah- und Makrofotografie typischen, grossen Abbildungsmassstab.

Möchte man zum Einstieg noch keine grossen Anschaffungen tätigen, so bieten sich als Alternative z. B. Makrozwischenringe an, welche zwischen Kamera und Objektiv eingesetzt werden. Damit wird die Naheinstellgrenze verringert und der Abbildungsmassstab erhöht.

Ausrüstung

Die hier gezeigten Aufnahmen wurden im Botanischen Garten Zürich mit einer FUJIFILM X-T1 und dem Standardzoom FUJINON XF 18-55mm F2.8-4 (27-83mm Kleinbild-Äquivalent) sowie einem 11mm bzw. 16mm-Makrozwischenring gemacht. Der  16mm-Zwischenring verringert in der stärksten Weitwinkelposition dieses Objektivs die Nahdistanz von 21cm auf 4cm, in der Teleposition von 28cm auf 9cm. Derart kurze Nahdistanzen sind natürlich eher für Pflanzen als für Lebewesen geeignet. Pflanzen bieten aber beim Einstieg in die Nah- und Makrofotografie den Vorteil, dass sie nicht flüchten.

Einfluss von Schärfentiefe, Blende, ISO

Mit steigendem Abbildungsmassstab verkürzt sich auch die Schärfentiefe. Damit diese nicht zu gering ausfällt, sollte die Blende stärker als üblich geschlossen werden, was anderseits die Verschlusszeit beeinflusst bzw. mit dem Anheben der ISO-Einstellung kompensiert werden kann.

 

Aufnahmen aus freier Hand mit dem für die Beispielaufnahmen verwendeten, optisch stabilisierten Objektiv sind absolut machbar. Für noch mehr Stabilität kann zudem ein einfaches Einbein-Stativ sorgen.

Einschränkungen

Mit der in unserem Beispiel verwendeten Ausrüstung gibt es aber auch Einschränkungen:

Der Brennweitenbereich eines Standard-Zoomobjektivs, in unserem Fall dem FUJINON XF18-55mm F2.8-4 (27-83mm Kleinbild-Äquivalent), ist nicht zwingend makrotauglich, denn spezialisierte Makroobjektive beginnen üblicherweise erst bei einer Kleinbild-Brennweite von 50-60mm.
Selbst in diesem Bereich  sind die Aufnahmedistanzen sehr kurz, und damit nur für sich nicht bewegende Motive geeignet, also z.B. Pflanzen. Makroaufnahmen von Insekten erfordern eine grössere Aufnahmedistanz, welche mit Makroobjektiven von 180-200mm erreicht werden.

Derartige Spezialobjektive sind relativ gross und erfordern aufgrund der starken Vergrösserung den Einsatz eines Stativs, da die Verwacklungsgefahr bei Aufnahmen aus freier Hand sehr gross ist.

Weitere Herausforderungen

Eine weitere Herausforderung bei Nahaufnahmen mit kürzeren Brennweiten ist die äusserst geringe Schärfentiefe und damit die präzise Scharfstellung. Je grösser der Abbildungsmassstab wird, umso geringer fällt die Schärfentiefe aus. Diese beträgt selbst bei geschlossener Blende schnell nur noch wenige Millimeter, was das Fokussieren aus freier Hand oft sehr schwierig macht.

 

Die beschriebenen Herausforderungen bereits beim Einstieg in die Nah- und Makrofotografie zu erleben, ist durchaus nicht nachteilig, denn man erlebt damit sehr anschaulich, um was es bei einer gelungenen Nah- und Makroaufnahme geht. So kann man sich besser vorstellen, wie gute Aufnahmen entstehen und was dafür an Aufwand erforderlich ist.

Makrofotografie - eine spannende fotografische Abwechslung!

Unsere Beispiele zeigen dennoch, dass Nah- und Makroaufnahmen bereits mit einem überschaubaren Aufwand gemacht werden können. Gerade bei der Reise- und Landschaftsfotografie ist ein Makrozwischenring eine sinnvolle, günstige und vor allem kleine und leichte Ergänzung der Ausrüstung und kann eine spannende fotografische Abwechslung bieten.

 

Die Grundprinzipien der Makrofotografie lassen sich auf diese Weise gut erlernen. Möchte man später tiefer in die Materie einsteigen, kann die Ausrüstung spezifisch ergänzt werden, sei es mit einem Makroobjektiv, einem Stativ oder einem passenden Beleuchtungssystem.

 

Weitere Beiträge zum Thema Makrofotografie finden Sie hier:

 

>> Makrofotografie - eine faszinierende Welt (Makrofotografie für Anfänger)

>> Makrofotografie im Alltag

Downloads zum Thema

^