FUJI CREATE. Das Magazin für die schönsten Fotomomente
zurück
Fototipps

Light Painting – Malen mit Licht 2

Beim Light Painting werden Bilder mit Licht gemalt und dabei mit einer Langzeitbelichtung durch die Kamera festgehalten. Mit ein paar Anregungen zum Gestalten und einer Light-Painting-Anleitung zeigen wir, dass der Einstieg in diese Fototechnik relativ einfach ist und viel Spass macht.

Beim Light Painting malt oder schreibt man mit unterschiedlichsten Lichtquellen vor der Kamera Figuren, Muster und Buchstaben in die Umgebung. Das funktioniert in einem dunklen Raum genauso gut wie draussen in der Dämmerung oder bei Nacht.

 

Light Painting ist selbst für Foto-Anfänger sehr dankbar, da nicht die Kameratechnik, sondern die Kreativität im Vordergrund steht. Am einfachsten geht es zu zweit – So macht es noch viel mehr Spass, vor allem auch mit Kindern.

 

Je nach Lichtquelle können tolle, zusätzliche Effekte erzeugt werden. Mit einer glühenden Stahlwolle in einem Schwingbesen an einer Kette entstehen beispielsweise Funken, welche dann „Spuren“ in der Luft hinterlassen (Anleitung weiter unten).

Die meisten der benötigten Gegenstände, um einen einfachen Einstieg in die Lichtmalerei zu wagen, haben Sie vermutlich bereits zu Hause:

Material/Grundausrüstung

• Kamera mit Bulb-Funktion. Diese lässt den Verschluss so lange offen, wie man den Auslöser drückt. Das Objektiv muss nicht unbedingt lichtstark sein, ein Zoom gibt mehr Flexibilität beim Bildausschnitt.

• Stativ

• Kabelauslöser oder – sofern man alleine arbeitet – Fernauslöser

• Dunkle Kleidung, dunkle Handschuhe, ev. dunkle Gesichtsmaske bzw. Sturmhaube • Verschiedene Lichtquellen wie LED-Taschenlampen oder ein Schwingbesen mit Stahlwolle an einer Kette 

 

Kamera-Einstellungen

• Verschlusszeit von 30 Sekunden oder länger

• Blende von f8 bis f16 oder höher

• Tiefe ISO-Einstellung von ISO 200, um Rauscheffekte des Sensors zu vermeiden.

• Ausgeschalteter Blitz

• Manuelle Fokussierung

• Ggf. Rauschunterdrückung ausschalten

 

Malen mit Licht - Grundlagen

• Suchen Sie sich eine dunkle Umgebung: ein Raum oder ein dunkler Platz draussen

• Überlegen Sie sich, was Sie malen wollen. Beginnen Sie mit einfachen Figuren oder Buchstaben. Denken Sie daran: Alles muss in Spiegelschrift geschrieben werden, da Sie ja in die Kamera gerichtet schreiben oder Sie spiegeln die Bilder nachträglich am Computer.

• Stellen Sie die Kamera auf das Stativ und stellen Sie manuell auf den Bereich scharf, in dem Sie die Lichtmalerei ausführen werden.

• Nehmen Sie die manuellen Kameraeinstellungen vor: Starten Sie mit f8, ISO 200 und einer Verschlusszeit von mind. 30 Sekunden.

Öffnen Sie den Verschluss und starten Sie die Lichtmalerei. Stellen Sie sich dabei stets hinter die Lichtquelle, malen Sie direkt ins Objektiv und achten Sie darauf, sich nicht anzustrahlen.

• Schliessen Sie den Verschluss und betrachten Sie das Ergebnis.

 

Technik verfeinern

Bereits bei den ersten Versuchen werden Sie auf jeden Fall einen Effekt auf dem Bild sehen, auch wenn er zu Beginn möglicherweise noch nicht dem Wunschergebnis entspricht. Nehmen Sie die notwendigen Veränderungen vor und experimentieren Sie weiter.

Bei eher kürzeren Verschlusszeiten wird die Umgebung je nach Lichtverhältnissen kaum sichtbar sein. Wenn Sie nach dem Malen den Verschluss noch weiter offen lassen, können Sie dieses Licht ebenfalls einfangen, und Ihre Lichtmalerei steht nicht einfach vor einer schwarzen Wand.

 

Mit längeren Verschlusszeiten haben Sie zudem mehr Spielraum für komplexere Motive und Malereien mit mehreren Lichtmalern. Malen Sie komplexere Figuren und versuchen Sie sich zum Beispiel an den faszinierenden Lichtkugeln. Dazu unten auch eine Anleitung. 

 

Light Painting mit glühender Stahlwolle - Anleitung


Material

Siehe Grundausrüstung

Zusätzlich:

Schneebesen (mit Henkel / Lock am Griff)

Schnur oder Kette (darf nicht entflammbar sein, am besten eignet sich eine Wäscheleine)

Stahlwolle

Feuerzeug

Handschuhe (am besten Schwarz)

Etwas zum Feuer löschen (Eimer mit Wasser, Löschdecke, o.ä.)

Vorbereitung

Befestigen der Schnur/Kette am Schneebesen. Dabei soll zwischen Hand und Schneebesen ca. 50 - 100cm Schnur/Kette sein.

Stahlwolle etwas auseinander ziehen und locker (!) in den Schneebesen stopfen.

Aufnahme (zu zweit)

  1. Fotograf:
    stellt sich hinter die Kamera und nimmt erste Einstellungen vor.
  2.  „Light Painter“:
    stellt sich weit genug von der Kamera entfernt auf, damit diese keine Funken abbekommen kann. Der „LP“ darf dabei nicht zwischen der Lichtquelle und der Kamera stehen und sollte sich so hinstellen, dass er die Kamera „von vorne“ anschaut.
  3. „LP“:
    Die Stahlwolle anzünden (nur an einer Ecke, der Rest entzündet sich von selbst).
  4. „LP“:
    Den Schwingbesen beginnen im Kreis zu Schwingen
  5. Fotograf:
    Kamera auslösen.
  6. Fotograf:
    Belichtung beenden, bevor der „Light Painter“ das Schwingen beendet.
    Will man noch Umgebungslicht einfangen die Belichtung nicht beenden sondern etwas Dunkles (ein Tuch oder Papier) vor die Linse halten, bis der „Light Painter“ aus dem Belichtungsfeld ist. Danach die Linse nochmals freigeben und einige Sekunden weiter belichten.
  7. „LP“:
    Vorsichtig das Schwingen beenden und die Stahlwolle ev. im Eimer mit Wasser noch ganz auslöschen.

Light Painting Lichtkugeln


Material

Siehe Grundausrüstung (Lichtquelle: kleine Taschenlampe, Fahrradlampe (Rückleuchte für eine rote Kugel))

Zusätzlich:

Schnur oder Kette

Stein oder Gegenstand, um Mittelpunkt zu fixieren

Vorbereitung

Befestigung der Lichtquelle an der Schnur/Kette. Zwischen Hand und Lichtquelle sollten ca. 50-100cm sein.

Aufnahme (zu zweit)

  1. Fotograf:
    stellt sich hinter die Kamera und nimmt erste Einstellungen vor.
  2.  „Light Painter“:
    stellt sich einige Schritte von der Kamera entfernt so auf, dass er nicht zwischen der Lichtquelle und der Kamera steht. Er sollte sich 90 Grad zur Kamera gedreht hinstellen (Schulter zur Kamera).
  3. „LP“:
    Den Gegenstand auf den Boden stellen. Die Hand sollte immer über dem Gegenstand sein. Am besten den Arm austrecken. Beginnen, die Leuchte im Kreis zu schwingen, die Hand über dem Gegenstand.
  4. Fotograf:
    Kamera auslösen.
  5. „LP“:
    Langsam, Schritt für Schritt um den Mittelpunkt laufen, dabei die Hand immer in der Mitte über dem Gegenstand halten. Einen Halbkreis laufen reicht, um die Kugel zu schliessen.
  6. Fotograf:
    Belichtung beenden, bevor der „Light Painter“ das Schwingen beendet.
    Will man noch Umgebungslicht einfangen die Belichtung nicht beenden sondern etwas Dunkles (ein Tuch oder Papier) vor die Linse halten, bis der „Light Painter“ aus dem Belichtungsfeld ist. Danach die Linse nochmals freigeben und einige Sekunden weiter belichten.
  7. „LP“:
    Vorsichtig das Schwingen beenden.

Laufweg Light-Painting-Kugel

Um eine Licht-Gugel zu malen reicht es, einen Halbkreis zu laufen. Diese Grafik soll aufzeigen, welchen Weg der "Lightpainter" mit den Füssen dabei macht. In der Mitte der Gegenstand, andem man sich dabei orientieren kann. Die Hand soll dabei immer über diesem Punkt sein.

 

Mehr Light-Painting

Dass mit Light-Painting auch noch ganz andere Kreationen möglich sind, zeigt unter anderem das Beispiel von Bruno Kneubühler. Er arbeitet mit verschiedenen Farben und Leuchtquellen und schafft so einzigartige Figuren.

 

>> Mehr über Bruno Kneubühler,  seine Light-Painting-Techniken und Light-Painting-Kurse finden Sie unter www.kneubuehlers.net

^